© 2006ff. golfpower®
© 2006ff. golfpower®

Keep Pushing

Genuss durch Gelingen, besseres Spiel und Scores? Sportliche Leistung wird nicht, von woher auch immer, „abgerufen“, sondern freigesetzt (oder blockiert). Zuerst im Kopf und in Folge durch den Körper.
Free Your Mind, and the Rest will Follow.
golfpower® Golf Mental Workshops und Golf Mental Coaching bieten Wissen, Verstehen und praktische Umsetzung, die golfmentale Grundlage für niedrigere Scores, Freisetzen Ihres Könnens. Ursachen verändernd, nicht lediglich Symptomkosmetik.

golfpower Your Game.


Get Better

Was nutzen neuestes Material oder die zigste Technik-Verfeinerung, wenn Druck, Blockaden, Ängste, Fehlfokussierung, nicht zu Ihnen passende Abläufe, destruktive Bewertungen oder Selbstgespräche, Kontrollsucht, Situationsbefangenheit, vom Mitbewerber / Gegner Beeinflussen-Lassen, unzureichende Vorbereitung, ein Score-Fetisch und manch anderes mehr … die Entfaltung Ihres Könnens, Ihre golferischen Möglichkeiten beschränken, ganz oder teilweise verhindern?
golfpower® Golf Mental Workshops und Golf Mental Coaching können das ändern. It’s up to you: Erfolg ist freiwillig.

About Us

10 Jahre MentalGame-Coaching-Erfahrung mit Profis, Amateuren, Mannschaften,
alle Spielstärken, alle Altersstufen

Mental Game Coach Professional ® - NLP Sports Practitioner

DGV Lizenztrainer (C) - Spielleiter / Platzrichter - TourTempo® Instructor

Fachautor

Den Spirit of the Game wertschätzend.

English speaking audience welcome to all programmes, mluvime také česky und Schwyzerdütsch und eusi Schwizer Golfer sin au härzlich willkomme.

We All Need A Little Help

Sie wollen golferisch weiterkommen?

Ob im kleinen GolferInnenkreis im Golf Mental Workshop; alleine, mit Partner oder als Mannschaft im Golf Mental Coaching; spielrevolutionierend mit TourTempo® Mental oder umfassend im Ausbildungsgang zum golfpower® Golf und Sport MentalCoach:

Golf-Mentale Hemmnisse (= „Probleme“) sind alle beweglich.

Golf Mental
Coaching
Ausbildung
Golf Mental
Coach
Workshops
Seminare
Training
Golf-Denken
Emotional Balance
Abläufe + Tempo
Fokus
Weitere Skills

Skills We Offer

Es kommt, golfmental betrachtet, darauf an, in den maximal 2 Sekunden des Schwunges von allem nicht zur Schwungausführung Gehörenden frei zu sein. Den erlernten Schwung, der Tagesform gemäss, sich im individuellen Tempo entfalten zu lassen. Den Schlag dann auszuwerten (nicht zu „bewerten“) und die sich anschliessende Freizeit bis zum nächsten Schlag spiel- und kräftefördernd zu nutzen. Und die Schlagvorbereitung und den golferischen Umgang mit sich, Situationen und anderen (vor, während und nach der Runde) so zu gestalten, dass dies bei jedem Schlag / Putt erreicht wird. Entscheidend dabei ist nicht das Repertoire an „Entspannungstricks“, sondern die trainierte Fähigkeit, diese nicht zu benötigen. Dies beginnt zunächst beim denkerischen Selbstmanagement, der Selbstprogrammierung. Gefühle beeinflussen den Körper, Denken die Gefühle. Professionelles Golf Mental Coaching arbeitet deshalb an allen dieser drei miteinander verbundenen Bereiche.

Gedanken, Gefühle, Körperspannungen schlagdienlich bewusst selbst gestalten können: Die Fähigkeiten dazu trainieren wir im Golf Mental Training, Golf Mental Coaching und der Ausbildung zum Golf Mental Coach. Plus die erforderlichen Fähigkeiten des Umfelds, von Rundenvor- / -nachbereitung und -analyse über individuell effiziente Trainingsgestaltung bis zum „Brainfood“, golfmental nützlicher Rundenernährung u.a.m.. Ebenso ein gefächertes Instrumentarium, um sich schnell und unbemerkt von Zustand A (spielabträglich) in Zustand B (spielfördernd) zu versetzen.

Denken ist durch jeweilige „Brillen“ gefilterte Wahrnehmung. Ob ein 70cm Putt als "Wadenbeißer", "kritisch" oder "die Länge, bei der man immer Schwierigkeiten hat" bewertet wird und in Folge zum Zittern führt, ist zunächst reine Definitionssache, Selbstprogrammierung und hat mit der Putt-Aufgabe funktional nichts zu tun.  

Nun lediglich das aus diesen Gedanken resultierende Zittern, die emotionale Turbulenz, beseitigen zu wollen, greift zu kurz. Beim nächsten Putt tritt dasselbe wieder auf. Besser beim Denken anzufangen und die oft subtil gefächerte, filigrane und teilweise auch unbewusste Selbstprogrammierung zu ändern, Schlag und Schlagausführung in den Mittelpunkt stellen zu können, nicht Score(-Druck) ("Liege zum Birdie ...") oder out of bounds führende Zuschreibungen ("schwieriger Putt").

Besser die Ursache beseitigen. Dann ist das ein- für allemal weg. Es kommt auch nicht auf die "Confidence" an. Wenn der Schlag gelingt, ist sie da, wenn nicht, weg (= negative Abseits-Spirale), sondern auf die Fähigkeit der reinen Prozessfokussierung, ohne Ablenkung und graduelle Vereinnahmung durch selbstgemachtes, dysfunktionales Beiwerk. Und hin zum funktionalen (mehr dazu im Seminar), fähigkeitenentfaltetem Golf Spielen Können.

Wir haben die Wahl.

Jelinek

Begleitete Golfreisen

oben